EU-Skeptiker werden ausgegrenzt

Sind EU-Skeptiker deutsch-national?

Die widerliche Diffamierungskampagne gegen alle EU- und Euro-Skeptiker.

Je deutlicher sich die EU und der Euro als politische Wahnideen entpuppen, desto schriller und unverschämter werden die Beschimpfungen und Hasstiraden gegen alle EU-Skeptiker. Wer gegen die EU und den Euro ist, wird als "deutsch-national" diffamiert! Diese Klassifizierung soll den bösen EU-Skeptiker in die rechte Schmuddelecke rücken und ihm eine geistige Nähe zu den Nazis unterstellen. Dieser Generalverdacht hat sich als Totschlagargument über Jahrzehnte bewährt. Welcher brave Normalbürger möchte schon gerne mit Rechtsradikalen auf eine gemeinsame Stufe gestellt werden?

 

Meinungsfreiheit? Demokratie? EU-Skeptiker werden ständig diffamiert...
Jetzt erst recht?
Unbeirrt aller auftretenden Widersprüche träumen EU-Fanatiker weiterhin von ihrem großeuropäischen Reich und der Auflösung der traditionsreichen Nationalstaaten. "Deutschland müsse sich der europäischen Idee unterordnen" - auf diese "alternativlose" Grundhaltung wird die Bevölkerung seit Jahrzehnten massiv eingestimmt. Von einer neuen Weltordnung ist die Rede und davon, dass 27 Einzelmeinungen souveräner Nationalstaaten im internationalen Konzert nicht wahrgenommen werden.

Doch welche Großmannssucht offenbart diese Einstellung? Muss etwa die Schweiz, die wesentlich kleiner ist als die BRD, wirklich Angst haben vor einem unerträglichen Bedeutungsverlust? Was wollen uns Anstandspolitiker und Ehrlichpresse da wieder einreden?

 

An der EU wird schon ein halbes Jahrhundert laboriert!
Es ist immer die gleiche Masche: Die EU scheitert an ihren eklatanten Widersprüchen und nie ist man um Ausreden verlegen. Immer heißt es nur, man müsse weiter zusammenwachsen, neue Institutionen schaffen, die Nationalstaaten weiter entmachten.

Neue Ideen und neue Regeln sollen die aufgestauten Probleme lösen, wobei man sich immer mehr im Chaos verstrickt.
So war es auch bei der letzten Wunderwaffe, dem Euro. Der sollte alles richten, die europäische Vereinigung vertiefen und den Europäern einen zuvor nie erreichten Wohlstand bescheren. Doch schon bald mussten wegen der sich ausbreitenden Staatsverschuldungen die Stabilitätsbedingungen aufgeweicht und vorher gegebene heilige Schwüre und Gesetzesregeln gebrochen werden.

Mit neuen Sicherungssystemen, Schuldenschnitten und einer Billiggeldschwemme soll der Euro gerettet werden. Doch auch diese Maßnahmen dienen bestenfalls der Ruhigstellung der Bevölkerung. Die Systemfehler des Euro werden damit nicht behoben. Und neue Regeln werden im Notfall einfach wieder einkassiert und durch andere Notlösungen ersetzt. Dieses Doktorspiel ließe sich ewig fortsetzen, wenn nicht eines Tages doch der völlige Zusammenbruch der Eurozone drohen würde.

 

Die Macher der EU verteidigen ihre Wahnideen bis zum Untergang!
Nur wenige Staatsmänner haben den Schneid, begangene Fehler offen einzugestehen. So war es bei Hitler, so ist es auch heute bezüglich der Visionen von der EU und dem Euro. Droht eine Niederlage, wird mit "rhetorischen Glanzleistungen" die Bevölkerung mobilisiert und noch mehr Einsatz gefordert.
Statt "wollt ihr den totalen Krieg?" müsste es heute eigentlich heißen "wollt ihr das totale Europa?". Aber diese eindeutige Frage zu stellen traut sich keiner aus Angst vor einer Abfuhr. So zeigt sich immer auch erst im Nachhinein, welche Politiker es wirklich verdient haben, positiv in die Annalen der Geschichte einzugehen. Denn nur wirklich große Geister sind ihrem Ego nicht erlegen und können auch Irrtümer einräumen.

 

"Gerade weil ich für Europa bin, bin ich gegen die EU und den Euro!"
Es ist eine Frechheit, die EU ständig mit Europa gleichzusetzen. Die EU ist nicht Europa! Die EU wird untergehen, Europa aber nicht.

Manfred Julius Müller

Ende der Einleitung. Und nun zum Hauptteil: Ist die Europäische Union gescheitert?


Der obige Text wurde in nachfolgende Sprachen übersetzt:
Englisch:
Are EU skeptics angry nationalists?
Französisch:
Sont eurosceptiques nationalistes en colère?
Italienisch:
Sono scettici UE nazionalisti arrabbiati?
Portugiesisch:
céticos da UE são nacionalistas irritados?
Spanisch:
Son escépticos de la UE nacionalistas de ira?
Schwedisch:
Är EU-skeptiker arga nationalister?
...
und per google-Translater in über 90 andere Sprachen

 

Home (Eingangsseite www.eu-skeptiker.de)
Impressum
© Dieser Text ist die Zusammenfassung einer Studie des Wirtschaftsanalysten und Publizisten Manfred J. Müller aus Flensburg
.

 

Falls Sie der Politik und den Medien arglos vertrauen, ist "DAS KONTRABUCH" absolut nichts für Sie!
Sie würden sich nur ärgern, würden das Kontrabuch als einen Angriff auf ihr Weltbild verstehen. Denn das Kontrabuch räumt rücksichtslos auf mit der ewigen Schönfärberei, der Verblendung, den eingeimpften Vorurteilen und Irrlehren!

Zum Beispiel was unseren Wohlstand betrifft:
Seit 1980 sind in Deutschland die inflationsbereinigten Nettolöhne und Renten gesunken, während sich die Arbeitslosenzahlen seit Anfang der 1960er verzehnfacht haben.

Zum Beispiel was den Fachkräftemangel betrifft:
Denn den gibt es nur in unterbezahlten Berufen. Und was nützt es, einige selbstverschuldete Löcher in der Pflege bzw. auf dem Bau durch eine Zuwanderung zu stopfen, wenn dadurch an anderer Stelle weit größere Lücken aufgerissen werden? Es fehlt dann an Wohnungen, Straßen, Schulen, Kitaplätzen, Juristen, Dolmetschern, Sozialarbeitern, Betreuern, Lehrern, Polizisten, Ärzten usw.).

Zum Beispiel was die Zollphobie betrifft:
Einfuhrzölle sind ein über Jahrtausende bewährtes Mittel zur Eindämmung unlauterer Konkurrenz von außen (im Kampf gegen das Lohn-, Öko-, Steuerdumping usw.). Zölle würden die Macht des Kapitals empfindlich beschneiden und dem Staat Einnahmen zur Finanzierung des Gesundheitssystems bescheren. Niemand bräuchte dann noch Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung entrichten.

Zum Beispiel was die Billiggeldschwemme betrifft:
Der europäische und globale Kasinokapitalismus hängt am Tropf einer marktfeindlichen Billiggeldschwemme! Wann bricht dieses fragile Kartenhaus in sich zusammen? Wann kippt die Stimmung?
Dass es bislang noch zu keiner Katastrophe kam, hängt vermutlich mit der Undurchschaubarkeit und Komplexität der globalen Geldströme zusammen. Wer kann da noch durchblicken? Man verlässt sich auf das weltweit verflochtene, elektronische Finanzsystem, weil es eh nicht verstanden wird. Deutschlands Hyperinflation 1923 dagegen entstand, weil jeder Bürger genau mitbekam, wie die sagenhafte Geldvermehrung funktionierte.

Zum Beispiel was die Europäische Union betrifft:
Die EU kann offenbar nur noch über eine gehirnwäscheartige Dauerpropaganda vor dem Kollaps gerettet werden. Tag für Tag werden den EU-Bürgern die verklärenden Vorzüge der Schicksalsgemeinschaft eingetrichtert. Voller Pathos wird gemahnt, Europa sei in Gefahr. Dabei ist nicht Europa in Gefahr, sondern die EU (das ist nicht dasselbe). Und zigtausend überbezahlte EU-Bürokraten und Lobbyisten bangen um ihre Pfründe.

Zum Beispiel was den Umweltschutz betrifft:
Die Hauptursachen (Bevölkerungsexplosion und Warentourismus) werden weitgehend verdrängt und verschwiegen. Weil man keinen Mut zur Wahrheit hat und die umständliche, im höchsten Maße kontraproduktive "internationale Arbeitsteilung" nicht in Verruf geraten darf. Deshalb müssen nationale Abgasnormen als Alibifunktion herhalten. Aber unsere teure Energiewende löst nicht das globale Klimaproblem. Wo bleibt da die Aufrichtigkeit?

 

••• NEU:

Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?

Mit mehr Verständnis für die weltwirtschaftlichen Zusammenhänge, einer Loslösung von den Irrlehren der Kapitallobby und der Wahnidee des globalen Dumpingwettbewerbs könnten die richtigen Schlussfolgerungen gezogen und notwendige Reformen eingeleitet werden. Dazu wären nicht einmal internationale Abkommen vonnöten. Jeder Staat könnte souverän handeln und sich somit aus der Zwangsjacke der einschnürenden Abhängigkeiten befreien. Daraus entstünde weltweit ein offener Wettbewerb über das beste Staats-, Demokratie- und Wirtschaftsmodell.
Autor Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro
Weitere Infos zum Buch. Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de, www.buecher.de, www.hugendubel.de, www.thalia.de und www.ebook.de oder auch über den stationären Buchhandel.


Weitere brisante Bücher von Manfred J. Müller: Zum Beispiel die Trilogie "DAS KAPITAL"
DAS KAPITAL und die Globalisierung - nur 13,50 Euro
DAS KAPITAL und die Weltwirtschaftskrisen - nur 5,80 Euro
DAS KAPITAL und der Sozialstaat - nur 7,90 Euro