Vielen Dank für Ihr Feedback. Sie haben mir sehr geholfen (auch wenn mich Ihr Urteil natürlich etwas enttäuscht).

Damit Fake-Abstimmungen nicht das Ergebnis verfälschen möchte ich Sie allerdings bitten, Ihre Kritik per Mail etwas zu konkretisieren - unter m.mueller@iworld.de. Bitte ganz kurz fassen, einige Stichworte genügen. Bei einer seriösen Frage erhalten Sie im Normalfall (falls Sie es wünschen) auch eine Antwort.
Mit Ihrer konkretisierten Kritik tragen Sie zur Verbesserung meiner sachlichen Aufklärungsbemühungen bei. Was sicher auch in Ihrem Interesse ist.

Zurück zum Ausgangsartikel: Ist die Europäische Union gescheitert?

 


Auch wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, erlaube ich mir, auf mein neu erschienenes Buch hinzuweisen:

 

Welche wirtschaftlichen Konsequenzen muss Deutschland aus der Coronakrise ziehen?

Nun beginnt der zähe Kampf gegen Vorurteile, Irrlehren, Schönfärbereien und verschleppte Reformen. Ein "Weiter-So!" kann und darf es nach Corona nicht geben. Denn wenn sich grundlegend nichts ändert, droht ein Kollaps der Weltwirtschaft. Dann werden im- und exportabhängige Staaten zu drastischen Maßnahmen greifen müssen (Währungsreformen, Hyperinflationen, Vermögensabgaben, Steueranhebungen, höhere Sozialversicherungsbeiträge, Kürzungen der Sozialhilfen usw.).

 

••• NEU:

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Zerbricht jetzt die verlogene, konzernfreundliche Welt des Gesinnungsjournalismus? Endet nun auch die Tyrannei naiver Pseudo-Gutmenschen?
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung korrigiert werden müssen.
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro

Weitere Infos zum Buch.


 

Die Demokratie lebt von der Gegenrede ...
und nicht vom ständigen Nachbeten verstaubter Irrlehren und Ideologien. Jegliche berechtigte Kritik schon im Keim zu ersticken beschert die Zustände, unter denen die Menschheit heute leidet (Massenarbeitslosigkeit, prekäre Beschäftigungsverhältnisse, beruflicher Leistungsdruck, sinkende Reallöhne und Renten, Klimawandel, Bürokratiewahn, Korruption, globales Lohn-, Öko-, Steuerdumping usw.).